Silvester ist normalerweise eine laute Nacht. Dieses Silvester ist leise, verhalten. Ausgangssperre. Kein Feuerwerk. Das passt nicht dazu, wie wir sonst Silvester feiern, wie wir sonst das alte Jahr verabschieden, ziehen lassen und das neue Jahr willkommen heißen. Und doch: Alles hat seine Zeit. Diese Nacht ist nicht wirklich gestern, auch noch nicht morgen. Eben noch im alten Jahr, mit dem Glockenschlag schon im neuen. Alles hat seine Zeit, das geboren werden, das sterben, das Lachen und Weinen, alles hat seine Zeit. Eigentlich eine sehr beruhigende Erkenntnis. Es bleibt nichts stehen, es gibt die guten, es gibt die schlechten Zeiten. So wünschen wir uns ein Gutes Neues Jahr. Vielleicht sogar ein Besseres, als es dieses Jahr gewesen. Selten, dass wir sowas sagen. Aber irgendwie gilt es tatsächlich für alle. Und wir wünschen uns Gottes Segen, damit er in seine Hände nimmt, was uns belastet und seine Hände über uns ruhen, mit aller Bewahrung für das Neue. Gottesdienstentwurf, Liturgische Texte und Gebete Stephanie Mages Sprecher*Innen: Stephanie Mages Fanny Ilmberger Bernhard Götz Schnitt und Produktion: Bernhard Götz Posaunen - Wie soll ich dich empfangen EG 11 Bläserauswahl Verband evang.Posaunenchöre i.B. Arrangement und Produktion - Von guten Mächten EG 637 Bernhard Götz Orgelarrangement - Joy to the World Markus Höring
Evang.-Luth. Kirchengemeinde München Heilig-Geist
© Evang.-Luth. Kirchengemeinde München Heilig-Geist - Bernhard Götz

um gottes willen

mit einander glauben und leben

Hör- und Sehgottesdienste

für die Osterzeit
Gottesdienst digital - Verschiedene Möglichkeiten Es gibt viele Möglichkeiten bei den etablierten Sendern wie ARD, BR, ZDF oder Deutschlandfunk für gottesdienstliche Angebote. An dieser Stelle aber wollen wir Ihnen kleine Hörstücke, Videomeditationen und Gottesdienste als Hör-, Video- oder Streamingangebote Ihrer Pfarrer*innen der Gemeinde anbieten. Damit Sie die Stimmen hören, die Sie kennen, die Menschen sehen, die Ihnen vielleicht persönlich bekannt sind. Inzwischen haben wir schon viel produziert, dass wir nicht mehr alles hier auf dieser Seite anbieten können, sondern ein Archiv brauchen. Wer also nochmal nachhören will, bitte auf Archiv klicken.
aufg‘sagt gedanken zum tag - gedanken zum nachdenken - gedanken zur Hoffnung
22.07.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Gedanken zum Anschlag am OEZ am 22. Juli 2016 03.07.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Ich bin ein brillianter Autofahrer 04.04.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Auf dem Weg zum Palmsonntag 26.03.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Diese Geschichte würde ich am liebsten jeden Tag hören
Zum Hören auf das jeweilige Symbol klicken
26.08.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | Urlaub 17.07.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | Manches Aber im Leben weglachen 21.04.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | April
Hier hören Sie die Glocken von Heilig-Geist
Einen schönen Tip haben wir aus der Gemeinde bekommen. Nicht jeder hat Internet, vor allem Ältere Menschen. Eine Dame wollte aber unseren Gottesdienst hören. Die schlaue Lösung der Angehörigen: Die Oma angerufen, der Enkel hat den Telefonhörer an seinen Laptop gelegt und die Audiodatei einfach abgespielt. SuperTip. Danke!
Wir haben diese Seite ein wenig aufgeräumt. Damit wieder alles schnell zu finden ist. Trotzdem könnte es ja sein, dass Sie noch mal nach hören wollen in ein Audiostück aus den letzten Wochen. Dazu haben wir jetzt eine Archivseite gebaut, auf der Sie alle Stücke der vergangenen Wochen nachhören können.
Und hier geht es zum

Lyrik-

Gottesdienst

Weihnachten haben wir gefeiert, der Advent ist "lange her" - und immer noch warten wir. Das ist ist nicht nur in diesem Jahr so. "Advent" meint von jeher auch das Warten auf das Reich Gottes, auf ein Leben nicht der Sehnsucht, sondern der Erfüllung. Und das ist auch nach allen Weihnachtsplätzchen und Christbaumlichtern noch nicht so. Warum also nicht jetzt ein Gottesdienst über das Warten ... Aufgenommen wurde dieser Lyrik- Gottesdienst am 4. Advent in der Magdalenenkirche.

Alles hat seine Zeit

Ein Ökumenischer Hörgottesdienst zum Jahresende

Neujahrsgruß

des Kirchenvorstands

Ein schwieriges Jahr liegt hinter uns und doch haben wir Einiges geschafft. Und freuen uns, dass es bald wieder weitergehen kann mit den Aktivitäten der Gemeinde. Gott befohlen in allem, was kommt

Hör-Andacht zur Jahreslosung 2021

zum 2. Sonntag nach Weihnachten 03.01.2021

Haben Sie Vorsätze für’s neue Jahr? Vielleicht geht es Ihnen wie Bernhard Götz. Der ist froh, dass das neue Jahr wie ein unbeschriebenes Blatt neu vor ihm liegt. So viel ist liegen geblieben im letzten Jahr an Zuwendung und Nähe. Vielleicht ist es gut. da wieder was neu aufleben zu lassen. Die Jahreslosung kann vielleicht dabei helfen:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist (Lukas 6,36).

Seid barmherzig

Eine Predigt in Reimen von Dagmar Knecht

Schon vor drei Jahren wurde die Jahreslosung für 2021 festgelegt. Damals wusste noch niemand, was wir mit diesem Jahr verbinden werden – jetzt soll sie uns leiten: "Jesus Christus spricht:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater

barmherzig ist!" Lukas 6,36

Personen Produktion: Damian Düll Texte: Dagmar Knecht Sprecher*innen: Bernhard Götz, Florian Detzel, Dagmar Knecht, Stephanie Mages Musik: Dr. Julia Korzh und Mary Ratcliffe

Pfarrerin Stephanie Mages verlässt die Gemeinde

Abschiedsgottesdienst am 24.01.2021 um 15.00 Uhr

Knapp eineinhalb Jahre war Stephie Mages als Jugendpfarrerin im Team der evangelischen Heilig-Geist-Gemeinde in München. Eingeführt und verabschiedet werden Pfarrer*innen normalerweise mit einem besonderen Gottesdienst. In Zeiten von Corona ist das schwierig. Deshalb haben wir uns entschieden einen Gottesdienstfilm für den Abschied zu drehen. Mit diesem Film wollen wir - das Team, die Jugendlichen, der Kirchenvorstand und die vielen Menschen unserer Gemeinde - Danke sagen, für eine gute Zeit miteinander, neue Impulse und den gemeinsamen Weg. Stephie Mages verabschiedet sich mit einem alttestamentlichen Wort aus dem Buch Ruth: Wo Du hingehst, da will ich auch hingehen. Ein Wort, das von Verbindungen spricht, von Gemeinsamkeiten und großem Vertrauen in Gottes gute Wege. Das wünschen wir Stephanie Mages jetzt auf ihrem Weg in eine neue Gemeinde. Alles Gute und vor allem Gottes Segen.

Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch.

Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. (Ruth 1,16).

Mit der Kommentar-

funktion von Youtube

können sie am Sonntag

24.01.2021 von 15.00

Uhr ab live dabei sein

und Stephanie Mages

persönlich noch gute

Wünsche senden.

Licht am Ende des Tunnels

Hörandacht zum letzten Sonntag nach Epiphanias - Pfarrer Bernhard Götz

mit dem heutigen Sonntag geht die Weihnachtszeit zu Ende. Die Geschichte von der „Verklärung Jesu“ steht im Mittelpunkt. Und diese Geschichte hat mit Sonnenschein auf dem Bergipfel zu tun. Ein paar seiner Jünger sind mit Jesus oben auf einem Berg. Muss richtig gut sein da oben. Kein Wunder, dass die Jünger gleich mal Hütten bauen wollen.

»Dies ist mein Sohn, ihm gilt meine Liebe, ihn habe ich erwählt. Auf ihn sollt

ihr hören!« (aus dem Matthäusevangelium Kapitel 17).

Faschingsgottesdienst

zusammen mit dem Moosacher Faschingsclub

Heute am Faschingssonntag darf in der Kirche auch mal gelacht werden. Aber halt: Sollte in der Kirche nicht viel öfter gelacht werden? Es geht ja um die frohe und nicht um die traurige Botschaft. Mit dem Moosacher Faschingsclub haben die Pfarrer*innen der Heilig-Geist-Kirche aufgemacht und diese Frage mal gestellt. Wie ist das denn mit dem Lachen in der Kirche, im Allgemeinen und im Besonderen ja und einfach alle Tage. Herausgekommen ist ein launiger Gottesdienst über das Lachen und der Erkenntnis, dass Gott Weisheit, Wissen und Lachen schenkt.

24 Es gibt darum kein größeres Glück für den Menschen, als dass er isst, trinkt und sich’s gut

gehen lässt – als Ausgleich für seine Arbeit. Auch habe ich eingesehen: Das kommt allein von Gott

25 Denn wer kann essen und wer sich sorgen ohne ihn? 26 Einem Men-schen, der ihm gefällt,

schenkt er Weisheit, Wissen und Lachen. Aus dem Predigerbuch im 2. Kapitel

© Evang.-Luth. Kirchengemeinde München Heilig-Geist - Bernhard Götz
Evang.-Luth. Kirchengemeinde München Heilig-Geist

um gottes willen

mit einander glauben und leben

Hör- und Sehgottesdienste

aufg‘sagt gedanken zum tag - gedanken zum nachdenken - gedanken zur Hoffnung
29.03.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | Urlaub 24.03.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | Manches Aber weglachen 21.04.2020 Pfarrerin Stephanie Mages | April
Wir haben diese Seite ein wenig aufgeräumt. Damit wieder alles schnell zu finden ist. Trotzdem könnte es ja sein, dass Sie noch mal nach hören wollen in ein Audiostück aus den letzten Wochen. Dazu haben wir jetzt eine Archivseite gebaut, auf der Sie alle Stücke der vergangenen Wochen nachhören können. Und hier geht es zum
22.07.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Gedanken zum Anschlag am OEZ am 22. Juli 2016 03.07.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Ich bin ein brillianter Autofahrer 04.04.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Auf dem Weg zum Palmsonntag 26.03.2020 Pfarrer Bernhard Götz | Diese Geschichte würde ich am liebsten jeden Tag hören

Lyrik-Gottesdienst

Weihnachten haben wir gefeiert, der Advent ist "lange her" - und immer noch warten wir. Das ist ist nicht nur in diesem Jahr so. "Advent" meint von jeher auch das Warten auf das Reich Gottes, auf ein Leben nicht der Sehnsucht, sondern der Erfüllung. Und das ist auch nach allen Weihnachtsplätzchen und Christbaumlichtern noch nicht so. Warum also nicht jetzt ein Gottesdienst über das Warten ... Aufgenommen wurde dieser Lyrik-Gottesdienst am 4. Advent in der Magdalenenkirche.
Silvester ist normalerweise eine laute Nacht. Dieses Silvester ist leise, verhalten. Ausgangssperre. Kein Feuerwerk. Das passt nicht dazu, wie wir sonst Silvester feiern, wie wir sonst das alte Jahr verabschieden, ziehen lassen und das neue Jahr willkommen heißen. Und doch: Alles hat seine Zeit. Diese Nacht ist nicht wirklich gestern, auch noch nicht morgen. Eben noch im alten Jahr, mit dem Glockenschlag schon im neuen. Alles hat seine Zeit, das geboren werden, das sterben, das Lachen und Weinen, alles hat seine Zeit. Eigentlich eine sehr beruhigende Erkenntnis. Es bleibt nichts stehen, es gibt die guten, es gibt die schlechten Zeiten. So wünschen wir uns ein Gutes Neues Jahr. Vielleicht sogar ein Besseres, als es dieses Jahr gewesen. Selten, dass wir sowas sagen. Aber irgendwie gilt es tatsächlich für alle. Und wir wünschen uns Gottes Segen, damit er in seine Hände nimmt, was uns belastet und seine Hände über uns ruhen, mit aller Bewahrung für das Neue. Gottesdienstentwurf, Liturgische Texte und Gebete Stephanie Mages Sprecher*Innen Stephanie Mages | Fanny Ilmberger | Bernhard Götz Schnitt und Produktion Bernhard Götz Posaunen - Wie soll ich dich empfangen EG 11 Bläserauswahl Verband evang.Posaunenchöre i.B. Arrangement und Produktion - Von guten Mächten EG 637 Bernhard Götz Orgelarrangement - Joy to the World Markus Höring

Alles hat seine Zeit

Ein Ökumenischer Hörgottesdienst zum Jahresende

Neujahrsgruß

des Kirchenvorstands

Ein schwieriges Jahr liegt hinter uns und doch haben wir Einiges geschafft. Und freuen uns, dass es bald wieder weitergehen kann mit den Aktivitäten der Gemeinde. Gott befohlen in allem, was kommt

Hör-Andacht zur

Jahreslosung 2021

zum 2. Sonntag nach Weihnachten 03.01.2021

Haben Sie Vorsätze für’s neue Jahr? Vielleicht geht es Ihnen wie Bernhard Götz. Der ist froh, dass das neue Jahr wie ein unbeschriebenes Blatt neu vor ihm liegt. So viel ist liegen geblieben im letzten Jahr an Zuwendung und Nähe. Vielleicht ist es gut. da wieder was neu aufleben zu lassen. Die Jahreslosung kann vielleicht dabei helfen:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater

barmherzig ist (Lukas 6,36).

Seid barmherzig

Eine Predigt in Reimen von Dagmar Knecht

Schon vor drei Jahren wurde die Jahreslosung für 2021 festgelegt. Damals wusste noch niemand, was wir mit diesem Jahr verbinden werden – jetzt soll sie uns leiten: "Jesus Christus spricht:

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig

ist!" Lukas 6,36

Personen Produktion: Damian Düll Texte: Dagmar Knecht Sprecher*innen: Bernhard Götz, Florian Detzel, Dagmar Knecht, Stephanie Mages Musik: Dr. Julia Korzh und Mary Ratcliffe

Pfarrerin Stephanie Mages verlässt die Gemeinde

Abschiedsgottesdienst am 24.01.2021 um 15.00 Uhr

Knapp eineinhalb Jahre war Stephie Mages als Jugendpfarrerin im Team der evangelischen Heilig-Geist-Gemeinde in München. Eingeführt und verabschiedet werden Pfarrer*innen normalerweise mit einem besonderen Gottesdienst. In Zeiten von Corona ist das schwierig. Deshalb haben wir uns entschieden einen Gottesdienstfilm für den Abschied zu drehen. Mit diesem Film wollen wir - das Team, die Jugendlichen, der Kirchenvorstand und die vielen Menschen unserer Gemeinde - Danke sagen, für eine gute Zeit miteinander, neue Impulse und den gemeinsamen Weg. Stephie Mages verabschiedet sich mit einem alttestamentlichen Wort aus dem Buch Ruth: Wo Du hingehst, da will ich auch hingehen. Ein Wort, das von Verbindungen spricht, von Gemeinsamkeiten und großem Vertrauen in Gottes gute Wege. Das wünschen wir Stephanie Mages jetzt auf ihrem Weg in eine neue Gemeinde. Alles Gute und vor allem Gottes Segen.

Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst,

da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott

ist mein Gott. (Ruth 1,16).

Mit derKommentarfunktion von Youtube können sie am Sonntag

24.01.2021 von 15.00 Uhr ab live dabei sein und Stephanie Mages

persönlich noch gute Wünsche senden.

Licht am Ende des

Tunnels

Hörandacht zum letzten Sonntag nach Epiphanias -

Pfarrer Bernhard Götz

mit dem heutigen Sonntag geht die Weihnachtszeit zu Ende. Die Geschichte von der „Verklärung Jesu“ steht im Mittelpunkt. Und diese Geschichte hat mit Sonnenschein auf dem Bergipfel zu tun. Ein paar seiner Jünger sind mit Jesus oben auf einem Berg. Muss richtig gut sein da oben. Kein Wunder, dass die Jünger gleich mal Hütten bauen wollen.

»Dies ist mein Sohn, ihm gilt meine Liebe, ihn habe ich

erwählt. Auf ihn sollt ihr hören!« (aus dem

Matthäusevangelium Kapitel 17).

Faschingsgottesdienst

zusammen mit dem Moosacher Faschingsclub

Heute am Faschingssonntag darf in der Kirche auch mal gelacht werden. Aber halt: Sollte in der Kirche nicht viel öfter gelacht werden? Es geht ja um die frohe und nicht um die traurige Botschaft. Mit dem Moosacher Faschingsclub haben die Pfarrer*innen der Heilig-Geist-Kirche aufgemacht und diese Frage mal gestellt. Wie ist das denn mit dem Lachen in der Kirche, im Allgemeinen und im Besonderen ja und einfach alle Tage. Herausgekommen ist ein launiger Gottesdienst über das Lachen und der Erkenntnis, dass Gott Weisheit, Wissen und Lachen schenkt.

24 Es gibt darum kein größeres Glück für den

Menschen, als dass er isst, trinkt und sich’s gut

gehen lässt – als Ausgleich für seine Arbeit. Auch

habe ich eingesehen: Das kommt allein von Gott

25 Denn wer kann essen und wer sich sorgen

ohne ihn? 26 Einem Men-schen, der ihm gefällt,

schenkt er Weisheit, Wissen und Lachen. Aus dem

Predigerbuch im 2. Kapitel